Bücher-Sharing leicht gemacht: Mit dieser App findest du öffentliche Buchschränke

22. Juni 2017

Egal ob „Buchschrank“ oder „Buchzelle“, das Prinzip ist das gleiche: ein sicherer Platz, um gratis neue Bücher zu entdecken oder ausgelesenen ein neues Heim zu geben. Die App „BuchschrankFinder“ führt dich auf direktem Weg zum Leseglück. Wir zeigen dir wie.

Bücher

Ob Carsharing, Flatsharing oder Foodsharing: die sogenannte „Sharing Economy“ ist auf dem Vormarsch. Die Erkenntnis, dass alle mehr von allem profitieren können, setzt sich langsam durch. Bei all den Vintage-Lovern da draußen war es also nur eine Frage der Zeit, bis sich auch unsere Lieblingswälzer über ein zweites Leben freuen würden.

 

Die kleinste Tauschbörse der Welt

Vielleicht hast du ja schon einen Buchschrank in deiner Stadt und weißt es gar nicht. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es derzeit nämlich schon über 1400 Stück. Oft werden ausrangierte Telefonzellen zur Minibibliothek umfunktioniert. Wobei Bibliothek vielleicht der falsche Begriff ist. „Tauschbörse“ trifft es eher. Eine Anmeldung brauchst du nicht: einfach reingehen, stöbern und neue Bücher entdecken. Oder einfach ein, zwei oder mehr Bücher reinstellen, die du nicht mehr lesen willst. Vielleicht hat jemand anderes ja mehr Spaß an der Bibel, Harry Potter oder deinen alten Fantasy-Wälzern. Und du findest im Gegenzug plötzlich einen spannenden Krimi. Wie klingt das?

 

Join the BuchschrankFinder

Die Sharing Economy hat bereits viele Fans – täglich werden es mehr. Die App „BuchschrankFinder“ von Tobias Zeise soll in punkto Booksharing so unkompliziert wie möglich beim Teilen helfen. Einmal geöffnet, nutzt die App GPS und Maps-Daten, um dich zielsicher zum nächsten Bücherschrank zu lotsen.

Du kannst übrigens auch Daten zu diesem Bücherschrank aktualisieren. Etwa, wenn es den eingetragenen gar nicht mehr gibt. Informationen, wie Öffnungszeiten, Kontakt und einen Link zur Website gibt es ebenfalls. Wenn nötig, kannst du auch diese Infos bearbeiten.

 

Android-exclusive

Derzeit gibt‘s den BuchschrankFinder exklusiv für Android. Warum und wieso Buchblogger Tobias Zeise die App ausschließlich für Android anbietet, weiß man nicht. Als Alternative verweist er auf die iOS-App Public Bookshelf. Die kostet zwar 0,99€, kommt dafür aber mit vergleichbaren Funktionen daher.

 

Vom Buchblogger zum Buchfinder

Initiator und Entwickler hinter der App ist Buchblogger Tobias Zeise. Auf seinem Blog Lesestunden erklärt er auch, woher er die bestehenden GeoDaten für seine App genommen hat. Zum einen von der entsprechenden Wikipedia-Seite, dazu von der Website des Projekts OpenBookCase und dann teilweise von der Seite Tauschgnom („die mir aber eher schlecht gepflegt erschien“). Sein Ziel ist es, eine vollständige Liste der Bücherschränke in Deutschland, Österreich und der Schweiz anzubieten.

Und wenn du gerne liest, ist das doch deine Gelegenheit ihn bei diesem Projekt zu unterstützen. Einfach schon dadurch, dass du die App nutzt. Also: umgeblättert und los.

 

Platz für jede Menge neuer Apps hast du bei otelo garantiert – inklusive neuem Handy und günstigem Vertrag.