Drinnen, drüber, drauf – Finde deinen perfekten Kopfhörer-Typen

25. Oktober 2016

Dein Smartphone macht es möglich: Musik, Videos, Sprachnachrichten – immer und überall. Aber der Ton macht die Musik und dafür brauchst du die richtigen Kopfhörer. In-Ear, kabellos oder auf dem Ohr? Und: was macht einen guten Kopfhörer überhaupt aus? Wir haben dir eine kleine Entscheidungshilfe zusammengestellt.

Der perfekte Kopfhörer

Alles eine Frage des Typs

Du bist in der U-Bahn. Dein Sitznachbar trägt gigantische Kopfhörer und wippt im Takt. Auch der Frau im Business-Look hängen zwei Kabel aus den Ohren. Und selbst die Blondine mit Fahrrad prüft – bereit gleich auszusteigen – den Sitz ihres Kopfhörerbügels im Nacken. Heutzutage gehören Kopfhörer als stylische Accessoires einfach dazu. Dabei sagt der Kopfhörer-Typ einiges über dich aus: zum Beispiel, ob du praktisch denkst, sportlich bist oder Wert auf den perfekten Sound legst. Apropos Sound: dein Kopfhörer sollte möglichst neutral klingen, ergo nicht zu bass- oder höhenlastig. Außerdem sollten die Frequenzen des menschlichen Ohres (16Hz bis 20kHz) abgedeckt sein. Diese und andere Infos findest du in der Artikelbeschreibung oder auf der Verpackung. Aber zurück in die Bahn – werfen wir doch mal einen genaueren Blick auf deine Mitfahrer und ihre Kopfhörer…

 

In Ear Kopfhörer

 

In-Ear-Kopfhörer: Allrounder mit Bass en Mass

Die Frau im Business-Look benutzt In-Ear-Kopfhörer. Diese schließen dank einer Membran dicht ab und sitzen auch bei viel Bewegung fest. Durch die Membran werden Geräusche von außen unterdrückt, zum anderen kommen Bässe gut zur Geltung. Viele übernehmen außerdem die Headset-Funktion zum Telefonieren. Ein Vorteil dieser Kopfhörer ist auf jeden Fall die kompakte Bauart. Nichts lässt sich so leicht verstauen und um den kleinen Finger wickeln wie In-Ear-Kopfhörer. High-End-Ausläufer dieser Kopfhörer ist zweifelsfrei The Dash. Diese komplett kabellosen In-Ears messen deinen Puls, spielen Musik ab und sind wasserdicht.

 

On-Ear-Kopfhörer: Guter Sound für den Dauereinsatz

Die Blondine aus der U-Bahn scheint die Red Hot Chili Peppers zu mögen. Zumindest tönt gerade "Under the Bridge“ aus den Bügelkopfhörern und versetzt das ganze Abteil in Trennungsschmerz. Der Nackenbügel-Kopfhörer ist eine sportliche Variante der On-Ear-Bauweise. On-Ears sind meistens nicht akustisch isoliert. Im hektischen Straßenverkehr kann das sinnvoll sein. Begleiterscheinung ist allerdings auch, dass dein Musikgeschmack anderen nicht verborgen bleibt. Fachmagazine sind sich aber einig: On-Ear-Kopfhörer sind für Klangliebhaber die bessere Wahl. Außerdem sind die meisten bequemer als andere Varianten und damit für lange Touren perfekt geeignet.

 

On-Ear Kopfhörer

 

Over-Ear-Kopfhörer: Profi-Headphones

Damit kommen wir zu deinem wippenden Sitznachbarn. Du könntest jetzt lautstark über seine Frisur lästern – er würde es nicht hören. Dafür hörst du auch nicht, zu welchem Song er gerade im Takt nickt. High-End-Over-Ear-Kopfhörer wie z.B. der Quit Comfort Q 35 von Bose bieten umwerfenden Sound und verfügen über eine Geräuschunterdrückung. Technisch hochwertige Over-Ears, werden oft auf Grund ihres Gewichtes eher am heimischen PC verwendet.

 

In-On-Over-Fazit

 

On-Ear-Kopfhörer bieten je nach Modell fantastischen Klang. Dank bequemer, leichter Bauweise kannst du sie lange Zeit tragen und hörst trotzdem noch, wenn von links ein Auto angerauscht kommt. In Verbindung mit Bluetooth sind sie auch zuhause die idealen Alltagsbegleiter, unterwegs oder im Büro. Wenn du es lieber sportlich magst, greifst du zu In-Ears. In höheren Preisklassen gibt es diese auch schon ohne Kabelsalat und mit  toller Klang-Qualität. Gute Over-Ear-Kopfhörer eignen sich maximal für eine unaufgeregte Session im Stadtpark. Ansonsten gehören sie eher in dein Wohnzimmer.

 

Welcher Kopfhörer-Typ bist du? Erzähle es uns in den Kommentaren.