Hater meets Hater – unsere neue Lieblings-Dating-App

25. Februar 2017

Hater meets Hater – unsere neue Lieblings-Dating-App

Kennst du diese romantischen Komödien, in denen Frauen heulend auf der Couch hocken und am Ende ihren Traumprinzen finden? Darüber regst du dich am Ende immer auf? Sei dir sicher, am anderen Ende des Internets gibt es sicher jemanden, der sich genauso darüber aufregt. Glückwunsch: Die neuartige Dating-App „Hater“ verkuppelt auf Basis gemeinsamer Antipathien: Hater meets Hater eben.

Menschen das dasselbe lieben oder eben hassen...

Hater meets Hater – unsere neue Lieblings-Dating-App

 

Kennst du diese romantischen Komödien, in denen Frauen heulend auf der Couch hocken und am Ende ihren Traumprinzen finden? Darüber regst du dich am Ende immer auf? Sei dir sicher, am anderen Ende des Internets gibt es sicher jemanden, der sich genauso darüber aufregt. Glückwunsch: Die neuartige Dating-App „Hater“ verkuppelt auf Basis gemeinsamer Antipathien: Hater meets Hater eben.

 

Like, Like, Love?

Alle 11 Minuten schreibt ein Redakteur einen Ratgeber-Artikel über Do‘s und Don‘ts beim Online Dating. Darüber, wie du dich am besten darstellst, was du lieber verschweigen solltest oder welches Foto am besten ankommt.

Die einen beschreiben sich online als Idealpartner – und sind es nicht. Die anderen erklären während des Dates, dass sie sich „im Moment eh keine Beziehung“ vorstellen können. Dating-Fail, das kennen wir.

 

 

Hate, Kiss, Love!

In einem anderen Szenario, hätten zwei potentielle Datingpartner sich vielleicht auf einer Party kennengelernt und festgestellt, dass Hunde mit Halstuch gar nicht gehen und sie Jello Shots total hassen. Et voilà: das perfekte Paar!

 

Haters hat genau dieses Szenario zu einer Smartphone App weiterentwickelt. Erst nachdem du einige Themen emotional bewertet hast, bekommst du Profile anderer Nutzer vorgeschlagen.

 

 

 

Down to hate, up to love

 

Nach diesem Prinzip stehen insgesamt vier Funktionen zur Verfügung:

 

  • Nach oben wischen, wenn du etwas liebst
  • Nach rechts wischen, wenn du etwas magst
  • Nach unten wischen, wenn du etwas hasst
  • Nach links wischen, wenn du etwas nicht magst

 

So kannst du bei den derzeit knapp 2000 Themen, einfach per „Wisch und Weg“-Prinzip deine Interessen eingrenzen.

 

Wenn du nun bewertest, dass du „frühes Aufstehen“ hasst, deine „Kollegen im Büro“ liebst und so weiter, bekommst du potentielle Flirt-Profile angezeigt – Entfernung inklusive. Auf diese und andere Daten greift das System übrigens via Facebook zu. Der Login zur Smartphone App funktioniert ausschließlich über das soziale Netzwerk. Ein Gesprächsanfang sollte dann nicht mehr allzu schwerfallen: „Hey, ich hab gelesen, du hasst Oberkellner, die ständig nachfragen, ob es schmeckt. Ich auch! Bock auf Pommes?“

 

Derzeit ist die Dating-App Hater exklusiv für Apple iOS erhältlich. Auf der Website kannst du die Arbeiten an einer Android-Version allerdings beschleunigen, wenn du dich in den Newsletter einträgst. Ein neues iPhone mit attraktivem Handyvertrag findest du natürlich bei otelo.

 

Wahre Liebe durch gemeinsame Antipathien: Was hältst du von dieser neuartigen Idee des Online-Datings?