Virtually Britain: Mit Hometrainer und VR-Brille quer durch England

11. Januar 2017

Irgendwo in England sitzt Aaron Puzey und bereist Großbritannien – von seinem Wohnzimmer aus. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Mit einer VR-Brille, Google Street View, einem Hometrainer und einer Spielesoftware. Das Ergebnis: CycleVR! Jetzt wollen alle die Welt entdecken – von zu Hause aus.

Fahrradfahrer London

Von Land's End nach John o'Groats: 1500 VR-Kilometer

In einem Interview sagt Aaron, dass er jahrelang täglich anderthalb Stunden auf dem Heimtrainer gestrampelt habe. „Ich hab mir schon eine Weile lang vorgestellt, dass man VR nutzen könnte, um es ein wenig spaßiger zu machen.“

 

Ein digitaler Trip durchs Vereinigte Königreich sollte es also werden. Die Route ist unter Briten bekannt: Eine knapp 1500 Kilometer lange Strecke, vom südwestlichen Zipfel Land's End, zum Nordzipfel Schottlands, John O'Groats. Auch diese Strecke hat Google natürlich mit seinen Street-View-Cars dokumentiert – und lieferte damit die Grundlage für Aaron Puzeys Projekt.

 

Fahren, fahren, fahren

Obwohl der Einfachheit halber gerne so beschrieben, nutzt Aaron eben nicht einfach nur die Street View App von Google. Der Brite programmierte seine eigene Anwendung, die er mit den Geo- und Bilder-Daten aus der Google-App Street View fütterte. Die sogenannte CycleVR-App ist via Bluetooth mit einem Trittfrequenzmesser gekoppelt und erkennt, wann du in die Pedale trittst und wie schnell.. Du siehst: es steckt mehr dahinter, als bloß Heimtrainer und Street View.

 

Komm mit auf Tour

Falls du mehr über den Entwicklungsprozess wissen möchtest, findest du auf Aarons Blog CycleVR.com viele weitere Details. Aber auch von Kuriositäten, die ihm auf seiner digitalen Tour widerfahren sind, berichtet Aaron online. Denn auf einem Heimtrainer kann man mehr erleben, als du bisher vielleicht dachtest. In Videos kannst du ihn auf seinen Touren begleiten und live miterleben, was ihm dabei so alles passiert. Es fühlt sich an, als wäre man tatsächlich irgendwo anders, erklärt Aaron. In folgendem Video nimmt Aaron dich 100 km mit auf seine Tour:

 

 

 

 

Viele Leute interessieren sich für das Projekt, spätestens seitdem BBC darüber berichtete. Aus der nerdigen Idee vom digitalen Trip durchs Land sind so viele Leute begeistert, dass Aaron nun einen Schritt weiter gehen, äh, fahren will.

 

Crowdfunding-Kampagne: in Planung

„Es hat sich herausgestellt, dass mehr Menschen als ich dachte, ihr eigenes VR-Cycling-Abenteuer erleben wollen.“ Um genau das zu ermöglichen, bereitet Aaron gerade eine Crowdfunding-Kampagne vor. Neue Ideen, die dem Gründer von CycleVR bereits vorschweben sind:

 

  • Routenerstellung für digitale Touren auf der ganzen Welt
  • Teile deine selbsterstelle Route mit deinen Freunden
  • Multiplayer-Modus: Freunde aus aller Welt können online zusammen radeln
  • Hinweise und touristische Infos zu Sehenswürdigkeiten
  • Gamification: Zeitrennen mit oder gegen Freunde aus aller Welt

 

Zukunftsaussichten: rosig

Warum also nicht mal etwas Neues wagen und wie Aaron im eigenen Wohnzimmer durchs ganze Land radeln? Die VR Fanbase wächst ohnehin stetig. Auch wenn die Idee noch am Anfang steht – außergewöhnlich und cool ist sie jetzt schon. Und überlegt mal: Wie viel mehr Spaß könnten Cardio-Kurse im Fitnessstudio mit dieser Technik machen? Fremde Länder zu bereisen ist oft eine Frage von Zeit und Geld. Aaron bietet eine neue Möglichkeit die Welt zu entdecken – mit Spaß und Bewegung.

 

Wie gefällt dir die geniale Idee von Aaron? Vielleicht so gut, dass du sogar die Crowdfunding-Kampagne unterstützen würdest?