Pokémania…

30. Juni 2016

…die einen fluchen, die anderen jubeln

Überwiegen dürfte allerdings die Zahl der Jubelnden: Hersteller Niantic feiert seit dem Release große Erfolge. Exklusiv bei uns lest ihr die Liebeserklärung von Yves aus unserer Redaktion - selbst ernannter Pokémon-Experte und Fan der ersten Stunde:

„Unser Kindheitstraum findet nun im echten Leben statt – wow!“

1996: Wie alles begann…

Leute, glaubt mir! Ich gehöre zur Generation der heute Anfang-20-Jährigen. Und ich habe nun wirklich alle Stadien des Pokémon-Fantums mitgemacht: Pokésticker, Tauschkarten, Poké-Gameboy-Spiele, Poké-Nintendo 64-Spiele, rot, blau, gelb, gold, silber bis hin zu den Edelstein-Editionen. Ein ziemlicher Hype war das, und der hat meine Kindheit begleitet.

 
PokémonGo

 

Pokémon, das war damals schon mehr als die zwei virtuellen Spielwelten namens Kanto und Johto, wo überall Pokémons waren. Die Tauschkarten eroberten unseren Schulhof. Und dann zum Finale das Kino-Drama „Pokémon – Der Film: Mewtu gegen Mew“. Gott, hab‘ ich geheult, als Mewtu und Mew beim finalen Kampf Ash zu Stein verwandelt haben, den Pokémon-Trainer! Und nicht nur ich, sondern der ganze Kinosaal. Ach was – eine ganze Generation hat getrauert. Das war 1998.

 

Das phänomenale Comeback

Die kleinen Monster sind  jetzt wieder da - mit Pokémon GO, und mit ihnen auch meine Kindheitserinnerungen – wenn das mal nicht großartig ist. Am Kölner Dom, am Brandenburger Tor, in der Hamburger Speicherstadt, überall in Deutschland, Europa, ja auf der gesamten Welt packen Pokémon-Trainer ihre Powerbanks und Pokébälle ein, um Alabastia zu verlassen und der Allerbeste zu sein. Toller Nebeneffekt: Seitdem „Gotta catch’em all“ auf dem Smartphone stattfindet, kriegen wir alle endlich wieder mehr frische Luft. Denn laufen muss man massig, um Poké-Eier schlüpfen zu lassen. Cya, Prof. Eich!

Klaro, dass jetzt auch Unternehmen ein Stück vom „Hype“-Kuchen abhaben wollen: Die Nintendo-Aktie hat zur Höhenfahrt angesetzt. In meinem Newsfeed sind die Poké-Facebook-Gruppen megaaktiv. Ich war auch schon in vielen Cafés, die Lockmodule auf ihre Pokéstops setzen und Rabatte für Pokémon-Trainer geben. Der Poké-Wahn ist voll im Alltag angekommen. Das heißt auch, es gibt einen Haufen neue Hightech-Wearables – heißer Scheiß ist dabei.

Pokémon

 

Das perfekte Outfit für den ambitionierten Trainer

Das perfekte Basic-Outfit für jeden Trainer besteht natürlich aus einem Hoodie in Teamfarbe (habe mir einen dunkelblauen für Team Instinct bestellt), dunkelblauer Skinny-Jeans und weißen Sneakers. Neben den Essentials Powerbank, Fahrradhalterung, Pokédex-Hülle und gibt es nun noch zwei wirklich tolle Neuerungen: Das Pokémon GO Plus-Armband und die Dating-App Pokématch. Das Armband soll im September erscheinen, ca. 13 Gramm wiegen und sich per Bluetooth mit eurem Smartphone verbinden. Befindet ihr euch nahe eines Pokémon oder Pokéstops, vibriert und leuchtet das Armband. Um das Pokémon zu fangen oder den Stopp anzupeilen, drückt ihr ganz einfach nur auf den Knopf des Armbands. Ich werde es auf jeden Fall testen, da es das Spielen einfacher macht. Den Spielspaß sehe ich allerdings als etwas gefährdet, könnte doch alles sehr langweilig werden, wenn man nur noch Knöpfe drücken muss. Das Armband ist dann mit dem eigentlichen Wearable verbunden, einem tropfenförmigen Pokéball. Eine Kette à la Frodo will ich mir ebenfalls holen, um den Schicksalsball daran zu befestigen.

 

Gotta match ’em all

Die Dating-App PokeMatch habe ich mir vorgestern mal runtergeladen. Sie funktioniert im Prinzip wie Tinder und der Aufbau ist ebenfalls Tinder-like: Man meldet sich per Facebook an, stellt Alter und das Geschlecht – oder die Geschlechter, an denen man interessiert ist, ein, und schreibt ein, zwei Zeilen in seine Bio. Dann kann man anfangen, nach rechts und links zu wischen. Soweit nichts Neues. Einzig die neueren Tinder-Features wie Superlike, Rückgängig-Machen, Standortänderung und die neue „Gehst du heute Abend aus?“-Funktion fehlen. Ich fand es im ersten Moment ganz witzig, Tinder bietet dann aber doch mehr und hat klar die besseren Matches.

Ich bin sehr gespannt, was noch kommen mag und sende einen Rossana-Kuss an all die vielen Pokémon-Trainer da draußen! Frohes Fangen weiterhin.“