SHOUTS macht WhatsApp & Co. eine Ansage

16. November 2016

Mit über einer Milliarde Nutzern weltweit belegt WhatsApp immer noch Platz 1 unter den Messengern. Alternativen wie Telegram schaffen es bislang nicht in die Top 5. Nun will ein Start-up aus Hamburg mit der App SHOUTS den Markt revolutionieren – und alles steht Kopf. Ob und wie der neue Mix aus Messenger und Social Network funktioniert, erfährst du hier.

Freunde nutzen SHOUTS otelo

Schreien, Flüstern und Tuscheln

Stell dir vor, du stehst auf dem Uni-Campus und brüllst so laut „Mistwetter!“, dass dich 100 Menschen hören. In der analogen Welt bekommst du dafür vermutlich vier Mal Kopfnicken und diverse Kopfschüttler. In der digitalen Welt nennt man das „SHOUTS“.

Nach bester Social-Media-Manier teilst du deine Nachricht plus Bild. Der Clou: Der Text erreicht zunächst die 100 SHOUTS-Nutzer, die dir geografisch am nächsten sind. Im Prinzip wie Twitter – nur eben geographisch begrenzt. Auf Festivals, dem Uni-Campus oder vor dem  Apple Store macht das nicht nur Spaß, sondern ist auch noch nützlich: Vorlesung fällt aus, Karten sind ausverkauft, nur noch acht neue iPhones da – ein kurzer Shout bietet hier echten Mehrwert.

Die Shouts App ist eine Alternative zu Whatsapp

Und was wäre ein Social Network ohne die Möglichkeit zu Liken? Bei SHOUTS heißt das ganze „hypen“. So erreicht dein Beitrag sogar noch mehr Menschen.

Für alle, die es gern privater hätten, gibt es das leise Pendant zu den öffentlichen SHOUTS, die „Whispers“ („Flüsterer“). So wie bei Facebook, Instagram und Twitter hat auch SHOUTS eine Instant-Messenger-Funktion. Aber Vorsicht: nicht, dass du im Hörsaal „Ich find dich so süß“ shoutest, statt es deiner Kommilitonin zu whispern.

 

SHOUTS

 

Darum braucht die Welt SHOUTS

SHOUTS soll Whatsapp & Co. vom Thron schubsen – zumindest wenn es nach Jan Beuck geht. Der Hamburger zog 2009 schon erfolgreich den Online- und Mobile-Gaming-Anbieter „Playa Games“ hoch. In einem Interview erklärt der Ideengeber, dass er Usern eine Alternative zu etablierten Messengern bieten wolle. Erklärte Zielgruppe sind die 14 bis 24-Jährigen, die sich langsam von Facebook verabschieden, weil sie Gefahr laufen den eigenen Eltern, Lehrern oder dem Chef zu begegnen.

 

SHOUTS findest du für Android bei Google Play und für dein iPhone im iTunes Store.