Moodo - Via Smartphone zum perfekten Zuhause-Duft

14. Februar 2017

Gerüche verbinden wir mit Emotionen, mit Erlebnissen oder Personen. Wie wäre es, wenn man sich auf Knopfdruck jeden erdenklichen Duft mischen könnte und sich dadurch an viele schöne Dinge erinnern könnte? Genau das bietet dir „Moodo“. Mit deinem Smartphone und deiner Nase, kannst du auf eine regelrechte Duft-Weltreise gehen.

Moodo

Mehr als ein Lufterfrischer

Moodo ist anders als herkömmliche Raumerfrischer. Für das smarte Gerät zählt nur eines: dein ganz persönlicher Geruch – fernab von industriell hergestellten 0-8-15 Düften.

 

 

Erinnerungen riechen

Das simpelste Beispiel: Du magst den Duft von Sonne und Meer, dein Gast muss dabei aber an WC-Duftsteine denken und bevorzugt Rosenholz. An dieser Stelle kommt Moodo ins Spiel. Moodo sieht aus wie ein kleiner handelsüblicher Kasten – ist dabei aber ultra-smart. Für das individuelle Dufterlebnis legst du einfach verschiedene runde Duftkapseln in die vier vorgesehenen Löcher. Die Kapseln bestellst du einfach direkt mit deinem Moodo. Die Intensität und das Verhältnis der Aromen steuerst du dann über dein Smartphone und die zugehörige App. Gerüche sind, wie bereits angesprochen, eng mit unserem Gedächtnis verknüpft. Deshalb kann eine bestimmte Geruchskomposition, beispielsweise Meer + Schokolade, dir plötzlich die Tränen in die Augen treiben. Warum? Als Kind warst du in den Ferien oft bei deinen Großeltern am Meer. Deine Großmutter hat ihren frischen Schokokuchen zum Abkühlen ans Fenster gestellt. Diesen Mix hat dein Gehirn abgespeichert und mit visuellen Eindrücken aus dieser Zeit verknotet.

 

Moodo im Zuhause der Zukunft

Gerüche sind etwas sehr Persönliches und daher auch speziell. Bei Moodo geht es deswegen auch nicht darum, einfach einen teuren Lufterfrischer in die Wohnung zu stellen. Das Unternehmen zielt auf die Generation Smart Home ab. Per WLAN oder Bluetooth und der passenden App, lässt sich das Gerät ansteuern. Du kannst es aber auch direkt in dein Smart-Home-Interface integrieren. Besonders beliebt bei Smart-Home-Steuereinheiten sind „Szenen“, die mit einem Knopfdruck verschiedene Komponenten der Haustechnik nutzen, um ein bestimmtes Stimmungsbild zu erzeugen.

Vielleicht klickst du ja mal auf „Dinner“. Schon gleiten die Jalousien herunter, das Licht dimmt ab, das Webradio schaltet einen Jazz-Sender ein und der Kamin springt an. Für die absolute Perfektion verbreitet Moodo dazu noch den Duft „Midnight Thrill“, zusammen mit einem Schuss „Grandma's Vanilla“.

Du könntest aber auch den Winter vertreiben. Ein wenig Musik von den karibischen Inseln und bei Moodo das Duft-Set „Beach Party“ eingelegt, schon weht dir „Manoi de Tahiti“ um die Nase, eine Komposition aus tahitianischer Vanille, Kokos, süßer Orange und Aprikosen-Nektar. Im Prinzip ernährt sich deine Nase damit gesünder als du.

PS: Wenn du daran mal etwas ändern willst, haben wir in diesem Blogartikel 5 Apps für dich zusammengestellt, die dir genau dabei helfen sollen.

 

Neue Düfte, neue Wege

Hinter Moodo steckt das Unternehmen Agan Aroma. Seit 35 Jahren erforscht das Unternehmen das Feld der Duftaromen und beliefert verschiedene Marken und Dienstleister. Mit Moodo wendet sich das Unternehmen nun direkt an den Endnutzer – also dich. Und dafür wählen sie einen Weg, der zeitgemäßer nicht sein könnte: eine Indiegogo-Kampagne, die du nach dem Crowdfunding Prinzip unterstützen kannst. Für 149$ kannst du dir deinen Moodo mit 4 Duftkapseln bestellen.

Übrigens: Deine liebsten Gerüche kannst du mit deinem persönlichen Netzwerk teilen. Freunde und Bekannte können dann die entsprechenden Kapseln einlegen und schon haben sie den gleichen Duft im Raum wie du. In Zukunft könnte es dann heißen: „Weißt du wie es hier riecht? Nein, warte ich schicke es dir.“

 

Aroma auf Knopfdruck und Geruchskomposition nach Wahl. Kommt Moodo für dich in Frage? Und welcher Duft hat sich in deinem Gedächtnis abgespeichert?