Save the Data – otelo zeigt, wie Datensicherung richtig geht

31. März 2017

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, persönliche Daten zu speichern. Doch wie sichert man wichtige Dateien effektiv und langfristig? Wir zeigen zum World-Backup-Day, wie’s richtig geht und welche Anbieter was leisten.

World Backup Day

Früher sortierte man wichtige Dokumente in den Aktenordner oder klebte Erinnerungen in ein Fotoalbum. Mit der Digitalisierung ist die Datenspeicherung zwar platzsparender, aber auch empfindlicher geworden.

CDs bzw. DVDs können verkratzt werden, USB-Sticks gehen schnell verloren und Festplatten sind anfällig für Defekte. Onlinedienste schaffen Abhilfe. Hier erfahrt ihr, welche Maßnahmen notwendig sind, um eure Daten dauerhaft zu sichern, und was für Speichermedien zu welchen Konditionen angeboten werden.

BackUp

 

Step 1: Frühjahrsputz – bereitet eure Daten richtig vor

Sortiert eure Dateien und benennt sie um. Digitalkameras bezeichnen Fotos zum Beispiel mit nichtssagenden Titeln wie IMG_1234.JPG. Damit verliert ihr in ein paar Jahren den Überblick. Hier helfen kostenlose Softwares, die beliebig viele Dateien umtaufen, zum Beispiel „Sun Files“.

 

Step 2: Old but gold – wählt ein langlebiges Dateiformat

Wenn eure Daten auch noch in 30 Jahren lesbar sein sollen, ist ein langlebiges Dateiformat ein Muss. Denn: Wird dieses nicht mehr unterstützt, ist die Datei unbrauchbar.

Deswegen speichert ihr wichtige Dokumente am besten als PDF- und ODF-Datei. Achtung: PDFs könnt ihr im Nachhinein nicht mehr bearbeiten! Mit einer Erweiterung für Microsoft Office lassen sich jedoch OpenDocument-Formate bequem in Microsoft Word öffnen und anpassen.

Über Songs braucht ihr euch keine Gedanken zu machen. Das gebräuchliche MP3-Format hat sich bewährt. Fotos speichert ihr am sinnvollsten als JPEG oder TIFF. Für Videos gilt das MPEG2-Format.

 

Step 3: Doppelt hält besser – arbeitet mit einer Kombination aus Speichermedien

Alle Speichermedien haben ihre Vor- und Nachteile. Den besten Schutz erreicht ihr mit einer Kombination. So empfehlen sich DVDs vor allem als Notfalldisks. Legt von wichtigen DVDs unbedingt mehrere Kopien an.

Für Backups großer Datenmengen eignen sich externe Festplatten. Dieser Speicher hat mehr Kapazität, ist schnell und enorm günstig. Zusätzlich könnt ihr die Files online lagern.

 

Speicherdienste im Vergleich

Wir zeigen euch, welcher Onlineanbieter euch welche Leistung für eure Datenarchivierung bietet. Alle vorgestellten Onlinedienste sind mit weniger Speicherplatz in einer kostenlosen Betaversion verfügbar.

Dropbox

  • Kostenpflichtige Version für 9,99 €
  • 1 TB
  • Hoher Sicherheitsstandard

OneDrive

  • 1,99 € pro Monat
  • 100 GB
  • Hoher Sicherheitsstandard
  • Viele nützliche Office-Funktionen

Luckycloud

  • 1 € pro Monat
  • 10 GB
  • End-to-End-Verschlüsselung
  • Tranzparenz dank OpenSource
  • Server in Deutschland

Spider Oak

  • 6,09 € pro Monat
  • 30 GB
  • Höchstmöglicher Sicherheitsstandard

Strato HiDrive

  • 1,90 € pro Monat
  • 50 GB
  • Hohe Sicherheit
  • Server in Deutschland

Secure Safe

  • 1,20 € pro Monat
  • Extrem sicher
  • Hoher Verschlüsselungsstandard

Livedrive

  • 9 € pro Monat
  • 2 TB
  • Sehr sicherer Server

Google Drive

  • 15 GB
  • E-Mail-Account und Drive-Anwendungen beinhaltet
  • In Premiumversion erhältlich mit 100 GB (1,99 €), 1 TB (9,99 €) und mehr

Mega

  • 0,63 € pro Monat
  • 100 GB
  • Sichere End-to-End-Codierung
  • Browser-Add-on für mehr Sicherheit